Mittwoch, 19. September 2012

Ravioli mit Süßkartoffeln und friesischem Ziegenkäse

Ravioli endlich mal selbst machen. Das war schon lange der Plan. Leider nur in der Theorie. Zeit fehlte und auch das richtige Rezept. Und außerdem esse ich als Schwäbin ja am liebsten unser Nationalgericht, Maultaschen und kann jnicht mit den italienischen Teigtaschen fremdgehen ;-)

Doch jetzt war es endlich soweit - und wir genossen die Variante mit Süßkartoffeln und Ziegenkäse, den wir aus dem Nordseeurlaub mitgebracht haben.


Der Herr des Hauses bekam die Variante mit Frischkäse und Parmesan - ich habe es immer noch nicht geschafft ihn von Ziegenkäse zu überzeugen, aber ich gebe nicht auf ;-)


Für den Pastateig:
  • 300 g Pastamehl (ich hatte Semola die grano duro rimacinata) mit
  • 1/2 Tl Meersalz in Schüssel geben und mischen
  • 3 Eier (mittelgroß) mit
  • 2 EL Olivenöl und
  • 1 El Wasser mit der Küchenmaschine (Knethaken) zu einem geschmeidigen Pastateig verarbeiten
  • Teig auf der Arbeitsfläche ca. 10 Minuten weiter kneten, bis er ganz glatt ist - ggf. noch etwas Mehl dazu geben
  • Teig zu Kugel formen, 30 Minuten gehen lassen (unter einem Küchentuch)
  • 30 Minuten gehen lassen

Für die Füllung (c. 15 Stück):
  • Ofen auf 200 Grad vorheizen
  • Backblech mit Backpapier auslegen
  • 300 g Süsskartoffeln (meist eine große) waschen, mit Gabel mehrmals einstechen
  • Ca. 45 Minuten (eben bis sie weich sind...) garen, aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen
  • In der Zwischenzeit den Nudelteig vorbereiten (siehe oben)
  • Die Schale der Süsskartoffeln abziehen, grob zerstampfen
  • Mit Salz, Piment d'Espelette, etwas Pfeffer und Muskat würzen
  • Masse halbieren
  • Der 1. Hälfte ca. 50 g Ziegenfrischkäse beimengen, mit dem Pürierstab kurz vermengen
  • Der 2. Hälfte 50 g Frischkäse und eine Handvoll Parmesan zugeben, ebenfalls kurz anpürieren
  • Wer mag (ich mag) gibt zu beiden Massen ein wenig hauchfein geschnittenen Salbei
Zubereitung:
  • Teig hauchdünn auswellen (oder diese Tätigkeit die Nudelmaschine erledigen lassen...) - ich habe nur die Hälfte vom Teig verwendet und den Rest für nächstes Mal eingefroren
  • Kreise ausstechen
  • Je 1 TL der Masse auf den Kreis setzen, unbedingt Rand freilassen
  • 1 verquirltes Eiweiss bereitstellen
  • Raviolirand mit Eiweiss bestreichen
  • Teigkreise vorsichtig zusammenklappen - so dass die vollständig geschlossen sind
  • In einem Topf Salzwasser zum Kochen bringen
  • Ravioli bei schwacher Hitze ca. 5 Minuten garen
  • Herausheben, abtropfen lassen
  • Salzbutter in einer Pfanne erhitzen
  • Salbeiblätter (Menge nach Lust und Laune) dazu geben, kurz aufschäumen lassen
  • Ravioli kurz durchschwenken und ...
  • ... entweder mit Ziegenkäse oder Parmesan bestreut servieren
Wir sind richtig begeistert - und die Maultaschen müssen sich künftig wirklich warm anziehen, weil es sicher häufiger Ravioli gibt ;-)

Mit diesem Beitrag wünsche ich Zorra noch alles Gute zum Blogjubiläum - und nehme gerne am Blogevent teil! 


Quelle: nach einer Idee von Lecker

Kommentare:

  1. Man sieht aber gleich, dass bei der Schwäbin die Ravioliherstellung im Blut liegt, sie sehen perfekt aus! ;-)

    Und die Süßkartoffelfüllung klingt sehr gut! Die werde ich mir auch mal vornehmen!

    AntwortenLöschen
  2. Hach, ich bin so überhaupt kein Freund von Süßkartoffeln, aber mit Kürbis könnte ich mir das auch super gut vorstellen....
    Auf jeden Fall sieht es sehr sehr lecker aus!!
    Liebe Grüße
    Trudi

    AntwortenLöschen
  3. So darfst du öfters Fremdgehen. ;-) Deine Ravioli sehen perfetti aus! Danke fürs Mitmachen am Event und falls du bzw. das Rezept ins Kochbuch möchtest bitte Formular ausfüllen und email schicken, wie im Ankündigungsbeitrag erwähnt.

    AntwortenLöschen
  4. Allerdings, ich finde auch, dass man mit sowas ganz gerne mal fremdgehen darf ;) Sieht superlecker aus und die Kombination ist bestimmt traumhaft. Mein Mann ist leider auch etwas "scheu" gegenüber Ziegenkäse, aber ich habe beschlossen, dass ich ihn ihm einfach so oft vorsetze, bis er ihn mag :P

    Liebe Grüße!
    Dani

    AntwortenLöschen
  5. Das sind ja perfekte Ravioli! Und die schönen Fotos dazu. Ziegenkäse ist nicht immer Ziegenkäse. Wenn die Ziegen freiherumlaufen und kein Bock in der Nähe ist, schmeckt sie eigentlich wie Magermilch. Stehen sie aber im Stall und gar Tretmist, dann kann ich Mann schon gut verstehen. :-)

    AntwortenLöschen
  6. Yummy! Deine Ravioli sehen klasse aus. Ich habe die Ravioli aus der aktuellen Lecker auch schon gemacht, allerdings mangels Süßkartoffeln mit Kürbis, aber nach der gleichen Vorgehensweise. Superlecker! Ich fand nur die "Soße" einen Tick zu trocken, da muss ich mir noch was anderes überlegen, nur mit Salbeibutter war das für mich noch nicht perfekt.

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen