Montag, 1. August 2011

Die en-vogue-Tomatentarte

Schuld sind mal wieder die Twitterdamen. Allen voran Frau l'artdevivre.eu und Frau Valentina's Kochbuch. Sie diskutierten über eine tolle Tomatentarte, die mir sofort den Mund wässrig machte. Ursprünglich hier gebloggt. 

Und mittlerweile auch von Frau Multikulinarisch.es nachgemacht. In abgeänderter, minimalistischer Form von Frau Bolli und von Frau Cosycooking mit Ziegenfrischkäse. 

Tomatentarte ist ganz klar en vogue!


Für die nicht so ganz kalorienarme Variante einen Mürbteig zubereiten : 200 g Weizenmehl 405 mit 20 ml Milch, 1 Ei, 80g kalter Butter, je 1 Prise Zucker und Salz zu einem glatten, geschmeidigen Teig kneten.

Ich mache meist die doppelte Menge und friere einen Teil für die nächste Quiche ein. Morgens rausnehmen und abends eine schnelle Quiche zaubern...


Teig 30 Minuten ruhen lassen.

70 g Gruyère und 100 g Parmesan (guten!) reiben - oder im Chopper zerkleinern.

100 g Mascarpone mit ordentlich frischem Basilikum, dem Käse, Salz, Pfeffer und Piment d'Espelette mischen und auf den in der Tarteform ausgerollten Teig geben.


Backofen vorheizen und die Quiche bei 170 Grad 40 Minuten backen - aufpassen, dass die Tomaten nicht schwarz werden.



Wer will, kann auch doppelstöckig zur Tat schreiten ;-)

Bollis Tipp ist klasse. Wer Zeit hat schneidet die Tomaten und lässt die Flüssigkeit abtropfen. Dann wird es keine so flüssige Angelegenheit...

Hat das Zeug zur Lieblingstarte - und auch schon als Geburtstagssnack alle begeistert!




Kommentare:

  1. Da sich mein Mittagskocher etwas vor dem Fett im Käse fürchtet, habe ich besagte Menge Käse für ein Backblech dieser wunderbaren Tarte verwendet. Auf Blätterteig, mit hoch-aromatischem Zanzibar-Basilikum 'ne Wucht. Wird unbedingt wiederholt. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab wie Peggy Blätterrteig verwendet und die Käsemasse auf ein ganzes Backblech verteilt. Hat auch gelangt. In der Tarteform sieht es natürlich hübscher aus. :) Wie auch immer, es schmeckt grandios!

    AntwortenLöschen
  3. Wunderbar. Ich mag dieses Bild!

    AntwortenLöschen
  4. Geriebenen Hartkäse in die Masse zu geben, ist auch noch eine geschmackvolle Variante. Werde ich auch noch ausprobieren. Auf jeden Fall gibt es Tomatentarte die nächsten Wochen noch öfters;-)

    AntwortenLöschen
  5. @ Peggy & Daniela: ich denke nächstes Mal werde ich auch ein größeres Blech nehmen - oder weniger Käse!

    Auf alle Fälle gibt's ein nächstes Mal :-)

    @ Birgit: das ist wirklich eine Tarte fürs "Immer-wieder-Repertoire"!

    AntwortenLöschen
  6. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen